_____________________________________________
Sommersemester 2019


GRUND- UND HAUPTSTUDIUM

304/313 Konzeptionelle Gestaltung I/III


Making Crisis Visible 

Designer und Designerinnen sind Weltverbesserer. Mit scheinbar unbeugsamen Optimismus wollen sie die Probleme der Gegenwart lösen, eine bessere Zukunft gestalten und die Welt verändern. Nur leider scheint unsere Welt dabei nicht mehr mitzuspielen. Die fundamentalen Funktionsstörungen globaler Systeme entziehen sich jeglicher Handhabbarkeit durch Design. Unsere geteilte Welt zerbrechlicher Gesellschaften befindet sich im Moment der Krise, in ständiger Bedrohung durch ökologische, klimatische, ökonomische und politische Katastrophen. Bei dieser unübersichtlichen Problemlage und dem andauernden Ausnahmezustand scheinen klassische, lösungsorientierte Designansätze nicht mehr zu funktionieren. Und vielleicht gibt es für die Probleme unserer Zeit auch keine endgültige Lösungen mehr und wir stehen an einem Wendepunkt. Doch wie lassen sich Krisen sichtbar und besser verständlich machen? Und wie kann deren kreatives Potential durch Design erfahren werden? Können wir die Krise designen? 


Gemeinsam mit den Forschern und Forscherinnen des Leibniz-Forschungsverbund “Krisen einer globalisierten Welt” werden wir uns dieser Herausforderung stellen. Wir müssen unser Denken in den Krisen-Modus umschalten und aus dem Desaster heraus designen. Auf Grundlage ihrer Forschungsergebnisse sollen spekulative “Design-Wissens-Objekte” erarbeitet werden, welche die Krisen unserer Welt sowohl erfahrbar machen, als auch deren transformatives Potential aufzeigen. Im Wintersemester 18/19 sollen erste Ideen erarbeitet werden, die dann im Sommersemester 19 realisiert werden können. Für das Frühjahr 2020 ist eine gemeinsame Ausstellung der visuell aufbereiteten wissenschaftlichen Erkenntnisse und der spekulativen Designobjekte im Senckenberg Museum geplant.


Die Forscher und Forscherinnen des Leibniz-Forschungsverbundes werden ihre Ergebnisse bei einem zweitägigen Intensiv-Workshop am 25./26. Oktober präsentieren. Die Teilnahme an diesem Workshop ist Voraussetzung für die Bearbeitung der Inhalte im Seminar. 


15. Oktober 2018 Einführungsveranstaltung

Kurstage immer montags und freitags, 10 bis 14 Uhr


19. Oktober 2018 Kursbeginn


25. und 26. Oktober 2018 

Kick-Off Workshop gemeinsam mit den Forschern und Forscherinnen des Leibniz Forschungsverbandes


Montags 10 bis 14 Uhr 

Kommunikation im Raum mit Marc Ulm

 

Freitags 10 bis 14 Uhr 

Informations- und Interactive Design mit Nikolas Brückmann und Yuriy Matveev 


19. bis 23. November 2018 

Workshop Socially Engaged Art Practice mit Naomi Kasumi 


Kursleitung: Prof. Klaus Hesse, Felix Kosok

Kurstermin: montags und freitags, 10 bis 14 Uhr, Westflügel, D301



Sprechstunden Prof. Klaus Hesse

nach Vereinbarung:

hesse@hfg-offenbach.de

_____________________________________________



GRUND- UND HAUPTSTUDIUM

301/308/313 Konzeptionelle Gestaltung


Never miss a good crisis!

Eisberge schmelzen, jetzt auch Plastik in Fischen, Bienen sterben, Flora und Fauna sowieso, Feinstaub verkürzt das Leben, Waffenarsenale werden aufgerüstet, Mauern werden wieder gebaut, Kriegs- und Hungerflüchtlinge irren herum, Radikalisierung im Names Gottes, Datenriesen spähen uns aus, Demokratien werden ausgehöhlt, Konflikte werden zu Kriegen, Politik ermüdet und und und. Die Liste der globalen Krisen lässt sich scheinbar endlos fortsetzen. Alles geht den Bach runter. Kunst und Design scheint dagegen machtlos zu sein. Oder auch nicht! Genau das wollen wir herausfinden.


Wissenschaft, Kunst und Design

»Making Crises Visible« ist das interdisziplinäre Forschungs- und Ausstellungsprojekt des Leibniz-Forschungsverbundes »Krisen einer globalisierten Welt«. Beteiligte Partner: HfG Offenbach, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Hessische Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung. Die Ausstellung mit Studierenden der HfG wird im Frühjahr 2020 im Senckenberg Naturmuseum zu sehen sein. Ziel des Projektes ist es, Krisen und deren kreatives Potenzial künstlerisch abzubilden und sichtbar zu machen. Durch das gemeinsame Ausstellungsprojekt im Senckenberg Naturmuseum soll die öffentliche Wahrnehmung und der Dialog zu Krisen in der Gesellschaft angeregt werden. 


Themenfelder: 

Konflikte, Katastrophen, Migration, Radikalisierung, Ressourcenknappheit, Umwelt, Verletzung der Menschenrechte, Ökonomie


Der Kurs ist offen für Neueinsteigende sowie für Studierende beider Fachbereiche und allen Studienrichtungen.


Ergänzungsprogramm:

1 Workshop an der HfG gemeinsam mit Wissenschaftlern zu Beginn des Semesters


2  Workshop mit Kathia von Roth von der Spiele-Beratung Hamburg, 23.–27. April 2019


3 Workshop »Making causes visible« in Litauen gemeinsam mit der Vilnius Academy of Art (Mai)


4 Teilnahme an der Konferenz »What design can do!« in Amsterdam (Juli)


Beteiligte Dozenten: Prof. Klaus Hesse, Felix Kosok, Ellen Wagner, Marc Ulm, Nikolas Brückmann 


Kurstermine: freitags, von 10 bis 16 Uhr, Westflügel D301

Einführungsveranstaltung: Dienstag, 16. April 2019, Westflügel D301, 10 Uhr


Weitere Infos: 

www.makingcrisesvisible.com