corporate Design Offenbach/M Klasse Hesse

1. Preis Lukas Wagner

corporate Design Offenbach/M Klasse Hesse

2. Preis Stefanie Kurt

corporate Design Offenbach/M Klasse Hesse

3. Preis Tetyana Kovalchuk

corporate Design Offenbach/M Klasse Hesse

4. Preis Kathrin Polikeit/Caroline Senkel

corporate Design Offenbach/M Klasse Hesse

4. Preis Marco Gabriel/Arndt Poser/Maziar Rastegar

corporate Design Offenbach/M Klasse Hesse

Marco Gabriel/Arndt Poser/Maziar Rastegar

corporate Design Offenbach/M Klasse Hesse

Jian Xu

corporate Design Offenbach/M Klasse Hesse

Janina Lahoda

corporate Design Offenbach/M Klasse Hesse

Marina Kampka/Nicolas Kremershof

corporate Design Offenbach/M Klasse Hesse

Marina Kampka/Nicolas Kremershof

Corporate Design Offenbach/M Klasse Hesse

Tobias Reuter

Corporate Design Offenbach/M Klasse Hesse

Tatjana Littau

Karolin Müller

Corporate Design Offenbach/M Klasse Hesse

Karolin Müller

Corporate Design Offenbach/M Klasse Hesse

Tobias Teickner

Offenbach zeigt Ecken und Kanten

Insgesamt haben sich 36 Studierende der HfG mit 40 Entwürfen an dem von der Stadt Offenbach initiierten Wettbewerb beteiligt. Der Bearbeitungsraum erstreckte sich über das komplette Sommersemester. Gewonnen hat ein Entwurf von Lukas Wagner. Die Jury wurde von Univ.-Prof. Uwe Loesch geleitet: »Offenbach hat ein neues Vorzeichen. Das Zeichen ist originell und prägnant. Es ist aufmerksamkeitsstark und unverwechselbar. Scheinbar dreidimensional beschreibt es ein Ereignisfeld und definiert eine Rahmenhandlung. Im Sinne einer Ortsbestimmung ist es offensichtlich, obwohl es zugleich irritierend einen Raum nur vortäuscht«.  

 

Kursleiter Prof. Klaus Hesse meint dazu: »Offenbach ist keine geleckte Vorzeigestadt. Sie hat Ecken und Kanten. Krieg und Wiederaufbau haben deutlich ihre Narben hinterlassen. Trotzdem hat sich Offenbach in ihrer über tausendjährigen Geschichte eines bewahrt: Gestern wie heute bietet die Stadt offenherzig ihre Gastfreundschaft an. Das neue Zeichen von Lukas Wagner verzichtet bewusst auf das bisherige Kennzeichenkürzel. Das »O« steht für eine offene Tür und für die Gemeinschaft der verschiedenen in Offenbach heimisch gewordenen Kulturen. Es bildet so ein spezifisches Abbild der Globalisierung. Der Bezug zu den in Offenbach ehemals ansässigen jüdischen Schriftkünstlern Berthold Wolpe und seinem Lehrer Rudolf Koch, einer der bedeutensten Schriftzeichner der 20er Jahre, wurde gesucht, um der Stadt ihre verlorenen Werte zurückzugeben«. 

Alle Entwürfe für ein neues Corporate Design der Stadt Offenbach sind vom 11. bis 30. August 2009 im Klingspor-Museum zu sehen.  

Die Gewinner:  

1. Preis 15.000 Euro: Lukas Wagner  

2. Preis 3.000 Euro: Stefanie Kurt  

3. Preis 2.000 Euro: Tetyana Kovalchuk  

4. Preis mit 500 Euro: Kathrin Polikeit/Carolin Senkel  

4. Preis 500 Euro: Marco Gabriel/ Arndt Poser/Maziar Rastegar  

 

Die Jury: Univ.-Prof. Uwe Loesch/Bergische Universität Wuppertal, Horst Schneider/Oberbürgermeister Stadt Offenbach, Regina Preis/Unternehmenskommunikation Stadtwerke Offenbach, Sascha Lobe/Stuttgart/Inhaber L2M3, Kai Bergmann/Frankfurt/Inhaber Bergmannstudios. Beraten wurde die Jury von Dr. Stefan Soltek, Leiter Klingspor Museum für internationale Buch- und Schriftkunst. Der Kurs wurde von Prof. Klaus Hesse geleitet und von Matthias Müller vom Amt für Öffentlichkeitsarbeit unterstützt.