StudTOPIA Corporate Design Prof. Klaus Hesse

Design von Berenike Eimler und David Brose ©2014

StudTopia Studentenwohnungen

An bezahlbarem Wohnraum für Studenten besteht in den deutschen Metropolen ein hoher Bedarf. Aus diesem Grund wurde an der Architekturfakultät der Frankfurt UAS als Diplomarbeit das Konzept »StudTopia« für ein Studentenwohnheim aus Überseecontainern von Sherif Tony entwickelt (Betreuung Prof. Jean Heemskerk). Dieses Konzept soll in Frankfurt realisiert werden. Dafür haben sich ein Investor, die Ochs GmbH und die Stadt Frankfurt (Hochbauamt) entschieden. Um dieses ungewöhnliche Konzept den Studierenden in der Rhein-Main-Region bekanntzumachen, wurde im Auftrag der Ochs GmbH (Kirchberg) ein studentischer Wettbewerb zur Entwicklung einer Kommunikationsstrategie für die künftigen Studentenwohnungen ausgelobt. Teilnahmeberechtigt waren Studierende der HfG Offenbach. Die Studierenden waren aufgefordert, eine Bild- und Wortmarke zu entwickeln, Form, Farbe und Schrift festzulegen und beispielhaft die unterschiedlichen Informationsträger wie Flyer, Briefbögen aber auch Beispielseiten einer Webseite zu gestalten. Außerdem sollte ein Konzept für ein virales Story Telling entwickelt werden. Die Studierenden reagierten auf dies Herausforderungen mit einer differenzierten Auseinandersetzung mit dem Thema studentisches Wohnen aber auch mit dem architektonischen Entwurf.  

So wurden Farbkonzepte und Leitsysteme entwickelt, um die modulare Architektur der Container zu individualisieren. Wichtig war für viele TeilnehmerInnen des Wettbewerbs auch die Möglichkeiten der partizipativen Gestaltung der Wohninnen- wie aussenräume durch die Bewohner konzeptionell mitzudenken. Bei der Entwicklung der Kommunikationsstrategie stand die Entwicklung einer spezifischen Identität des Neubaus im Vordergrund. Hier bestach insbesondere der erste Preis (Berenike Eimler, David Brose) mit seinem Konzept der Namensgebung, der nüchtern das kommunizierte, was man als künftiger Mieter bekommen würde: »55 QBIC«, und zugleich die Überseehäfen der Welt als Namensgebung für die einzelnen Container vorschlug. Der zweite Preis »COZI« (Lara Hies) überzeugte durch die konzeptionelle Stringenz, mit der aus der Bild- und Wortmarke heraus die Kommunikation entwickelt wurde, insbesonder was die Animation anging. Der dritte Preis »NEUPOL« (Tim Jüdemann) setzte auf die virtuelle, spielerische Aneignung des Wohnraums Container, um auf diese Weise eine affektive Beziehung der zukünftigen Nutzer zum Wohnraum aufzubauen. 

Betreuer: Prof. Klaus Hesse, Konzeptionelle Gestaltung, Prof. Dr. Kai Vöckler, Kreativität im urbanen Kontext 

StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTOPIA Corporate Design Prof. Klaus Hesse

Design von Lara Hies ©2014

StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTOPIA Corporate Design Prof. Klaus Hesse

Design von Tim Jüdemann ©2014

StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse
StudTopia Prof. Klaus Hesse