Emoji Symposium, Deborah Enzmann, Prof. Klaus Hesse

Design by Deborah Enzmann @2019

June
Emojisierung Symposium
7. Juni 2019, saasfee pavillion Frankfurt, Beginn 10 Uhr

Heulend, lachend, zwinkernd oder mit rollenden Augen bilden sie das bunte Pendant zu unserem standardsprachlichen Zeichensystem: Emojis – entstanden in den 90er Jahren in Japan, sind sie mittlerweile ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil des kommunikativen Zeichenrepertoires von Millionen Menschen. Wenn es jahrhundertelang ausreichte, sich mittels des standardsprachlichen Zeichensystems auszudrücken, warum werden heute solche Zeichen massenhaft und inflationär eingesetzt? Was sind ihre Funktionen? Und wie verändern sie unsere Kommunikation? Welche Rolle spielt dabei ihre Ästhetik? Mit solchen und ähnlichen Fragen setzt sich das Symposium im Rahmen eines interdisziplinären Austausches mit internationalen Gästen auseinander. Frau Dr. Hiromi Shirai von dem Keio Research Institute SFC in Japan wird die ‚Kawaii‘ Kultur vorstellen und deren Einfluss auf die Emojis erläutern. Prof. Johannes Bergerhausen von der Hochschule Mainz erläutert den Unterschied zwischen Piktogramm und Ideogramm und vergleicht dazu Keilschriftzeichen, Ägyptische Hieroglyphen, Chinesische Schriftzeichen, Verkehrszeichen und Emojis. Frau Dr. Christina Siever von der Universität Zürich setzt sich mit der Klassifikation der kommunikativen Funktionen von Emojis an Beispielen von Instagram und WhatsApp auseinander. Prof. Dr. Marcel Danesi von der University Toronto legt in seinem semiotischen Vortrag dar, dass Emojis die traditionelle Unterscheidung zwischen getrennten verbalen und visuellen Repräsentations- und Kommunikationsmodi zu beseitigen scheinen. Dr. Lukas R. A. Wilde von der Universität Tübingen erläutert die Bildlichkeit und die Entfaltung des imaginativen Potentials von Emojis anhand der Cartoonisierung und Manga-Symboliken. Das Symposium ist eine Veranstaltung des Promotionsbereichs der HfG Offenbach in Kooperation mit dem saasfee*pavillon. Organisiert und durchgeführt wird es von der HfG-Promovendin Deborah Enzmann.

I just don't know who you are, Exhibition Fang Liu, Prof. Klaus Hesse

Design by Klaus Hesse ©2019

May
I just don't know who you are


Fang Liu

Exhibition paintings, drawings and prints

Zollamt Galerie, Frankfurter Strasse 91, Opening 28th of May 2019, 6pm


Fang Liu studied painting at the Nanjing University of the Arts. He is Associate Professor at the Art College of Jiangsu University in Nanjing. Fang Liu has exhibited several times in China, e.g. at the Nanjing International Art Festival in 2014. He is currently studying as an exchange teacher with Gunter Reski, Manfred Stumpf and Volker Steinbacher at the Hochschule für Gestaltung Offenbach. In the exhibition "I just don't know who you are" Fang Liu presents new works that he painted and drew during his studies at the HfG Offenbach. The exhibition focuses on portraits of his momentary encounters in Germany and Europe. Many of these faces appear introverted and lost in recurring thoughts.

Sommersemester 2019, Prof. Klaus Hesse

Design by Anne Krieger @2018

May
Binding Art Edition 2019


»Wasserhäuschen« von Anne Krieger ab jetzt im Handel

Ab jetzt sind die von der HfG-Studentin Anne Krieger gestalteten »Wasserhäuschen« in den Supermärkten und im Getränkehandel erhältlich. Anne Krieger gewann den Gestaltungswettbewerb für die dreiteilige, limitierte Bierdosenserie für die Binding Brauerei in Frankfurt. Gesucht wurde eine zeitgenössische Interpretation mit engem Bezug zu Frankfurt. Bei den »Wasserhäuschen« handelt es sich für die Region typischen runden Trinkhallen.

Sommersemester 2019, Prof. Klaus Hesse

Introductory session: 16th of April 2019, 10am, Westwing, Room D301 for both courses

April
Start Sommersemester 2019


Never miss a good crisis!

Icebergs melt, now also plastic in fish, bees die, flora and fauna anyway, fine dust shortens life, weapons arsenals are rearmed, walls are rebuilt, war and hunger refugees wander around, radicalisation in the name of God, data giants spy on us, democracies are eroded, conflicts become wars, politics become tired and and and and. The list of global crises seems endless. Everything is going down the drain. Art and design, on the other hand, seem to be powerless. Or not! That's exactly what we want to find out. Science, art and design: "Making Crises Visible" is the interdisciplinary research and exhibition project of the Leibniz Research Network "Crises of a Globalized World". Participating partners: HfG Offenbach, Johann Wolfgang Goethe University, Hessische Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung. The exhibition with students of the HfG will be shown in spring 2020 in the Senckenberg Museum of Nature. The aim of the project is to artistically depict and make visible crises and their creative potential. The joint exhibition project in the Senckenberg Nature Museum is intended to stimulate public perception and dialogue on crises in society. Course dates: Fridays, from 10 to 16 o'clock, West wing D301


What’s behind the wall!

Conception and design of wallpaper strips. Without computer! Only handmade in original size. All methods of representation desired. Exhibition in Shanghai in October 2019. Supplementary programme: Three-day workshop on large-format ink painting and illustration with Prof. Liu She from the School of Fine Art Nanjing. Course date: Tuesday, 10am to 4pm, Westwing, Room D301 

Senckenberg Preis Prof. Klaus Hesse

JURYMITGLIEDER: Julia Krohmer, Simone Loewen, Prof. Dr. Andreas Mulch, Heike Spiller, Merja Herzog-Hellstén, Prof. Klaus Hesse. KURSLEITUNG: Merja Herzog-Hellstén und Prof. Klaus Hesse. FACHLICHE UNTERSTÜTZUNG:Volker Steinbacher, Sven Dorn, Dieter Fritzsche und Prof. Werner Lorke

März
Senckenberg Preis für Naturforschung


Gefühlte Erde

Seit der Gründung in Frankfurt im Jahre 1817 verfolgt die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung zwei Ziele: Forschen und Vermitteln. Dies ist heute in einer globalisierten Welt der Krisen mehr denn je notwendig, um Antworten auf Klimawandel, Artensterben, Nahrungsmittel- und Ressourcenknappheit zu finden. Die Gesellschaft betreibt eine interdisziplinäre Erdsystemforschung, um unseren Planeten integrativ zu verstehen und der Öffentlichkeit zu vermitteln. Senckenberg verleiht zudem seit 2014 jeweils einen Preis für Naturengagement sowie für Naturforschung. Es werden Persönlichkeiten ausgezeichnet, die sich entweder durch ein besonderes Engagement zum Erhalt der Biodiversität ausgezeichnet haben oder durch herausragende Forschung. Im Wintersemester 2018/19 hat die Senckenberg Gesellschaft einen Gestaltungswettbewerb für Studierende der Hochschule für Gestaltung Offenbach ausgelobt mit dem Ziel, diesem Preis ein Gesicht zu geben. Es ging um die Entwicklung einer Preisskulptur, die den Zielen der Senckenberg Gesellschaft einen Ausdruck verleiht.


Bis auf wenige Ausnahmen haben die Studierende mit keramischen Materialien gearbeitet. Ton und Porzellan haben sich aufgedrängt, weil sie im nichtgebrannten Zustand leicht formbar bzw. im flüssigen Zustand den Gesetzen der Schwerkraft unterliegen. Darüber hinaus werden diese Stoffe auf natürlichem Wege aus der Erde gewonnen. Im gebrannten Zustand manifestieren diese Materialien unveränderliche künstlerische Interpretationen bzw. Verdichtungen als langlebige Skulptur. Obwohl die Studierenden eng zusammengearbeitet haben, sind die Überlegungen und Strategien sowie die Ergebnisse kaum vergleichbar. Trotz aller Unterschiedlichkeit strahlt jeder dieser Beiträge eine hohe Sinnlichkeit, Signifikanz und einen mehrdeutigen Kontext zur Biodiversität aus.


Gewinnerinnen: Petra Metzner (1. Preis), Diane Häfner (2. Preis), Felicithas Arndt (3. Preis)

Senckenberg Preis Prof. Klaus Hesse

»The kids want communism!«, 200 years Karl Marx, Posters of the HfG Offenbach and School of Fine Art/NNU Nanjing, Publisher: Klaus Hesse und Felix Kosok, HfG Verlag Offenbach, ISBN 978-3-945365-20-5, english, Format 210 x 285 mm, 168 pages, 4C

March
The Kids want communism!

New publication 

Karl Marx is alive. In some minds as a subversive and utopian, in others as an analyst and economist. He has undoubtedly changed the world like no other philosopher and scientist before him. He recognized the mercilessness and mechanisms of an unbridled capitalism up to globalization and automation at an early stage. His analyses, observations and theories are, despite all their unwieldy scientificness, closer to life and more important for the survival of world society than any other at the beginning of industrialization. Ultimately, he helped to sensitize people to the fact that striving for economic success and prosperity only makes sense in a responsible balance that involves all sections of society. The social market economy of the European type would otherwise be unthinkable. Or to put it more exaggeratedly: »A good capitalist is also a good Marxist.« It is a stroke of luck that at the beginning of the 21st century, Karl Marx’s 200th birthday once again draws our attention to him. This is another good occasion to remember what the resurgence of authoritarian regimes, populism, corruption and the opaque power of the global data giants might lead usto fear. It is also a stroke of luck that for the past two years we have been able to conduct courses with close links to philosophy and society in an international graphic design class at the HfG Offenbach involving Erasmus students and together with partner universities from Nanjing, China and Vilnius, Lithuania. A model for teaching communication design has been created that provides immense input and emphasises the debate on content and brings students from Asia, South America and Europe together. In this case, the 18- to 28-yearold students of the School of Fine Arts/NNU in Nanjing and the international class of the School of Art of the HfG Offenbach focused on personal and theoretical aspects of the life and work of Karl Marx and placed them in relation to our current life situation. More than 100 contributions have been written with statements on brand and money fetish as well as automation, globalization, equality, financial crisis and social justice. I would like to thank all students and Yao Liu and Felix Kosok for their great commitment.