Senckenberg Preis Prof. Klaus Hesse

JURYMITGLIEDER: Julia Krohmer, Simone Loewen, Prof. Dr. Andreas Mulch, Heike Spiller, Merja Herzog-Hellstén, Prof. Klaus Hesse. KURSLEITUNG: Merja Herzog-Hellstén und Prof. Klaus Hesse. FACHLICHE UNTERSTÜTZUNG:Volker Steinbacher, Sven Dorn, Dieter Fritzsche und Prof. Werner Lorke

März
Senckenberg Preis für Naturforschung


Gefühlte Erde

Seit der Gründung in Frankfurt im Jahre 1817 verfolgt die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung zwei Ziele: Forschen und Vermitteln. Dies ist heute in einer globalisierten Welt der Krisen mehr denn je notwendig, um Antworten auf Klimawandel, Artensterben, Nahrungsmittel- und Ressourcenknappheit zu finden. Die Gesellschaft betreibt eine interdisziplinäre Erdsystemforschung, um unseren Planeten integrativ zu verstehen und der Öffentlichkeit zu vermitteln. Senckenberg verleiht zudem seit 2014 jeweils einen Preis für Naturengagement sowie für Naturforschung. Es werden Persönlichkeiten ausgezeichnet, die sich entweder durch ein besonderes Engagement zum Erhalt der Biodiversität ausgezeichnet haben oder durch herausragende Forschung. Im Wintersemester 2018/19 hat die Senckenberg Gesellschaft einen Gestaltungswettbewerb für Studierende der Hochschule für Gestaltung Offenbach ausgelobt mit dem Ziel, diesem Preis ein Gesicht zu geben. Es ging um die Entwicklung einer Preisskulptur, die den Zielen der Senckenberg Gesellschaft einen Ausdruck verleiht.


Bis auf wenige Ausnahmen haben die Studierende mit keramischen Materialien gearbeitet. Ton und Porzellan haben sich aufgedrängt, weil sie im nichtgebrannten Zustand leicht formbar bzw. im flüssigen Zustand den Gesetzen der Schwerkraft unterliegen. Darüber hinaus werden diese Stoffe auf natürlichem Wege aus der Erde gewonnen. Im gebrannten Zustand manifestieren diese Materialien unveränderliche künstlerische Interpretationen bzw. Verdichtungen als langlebige Skulptur. Obwohl die Studierenden eng zusammengearbeitet haben, sind die Überlegungen und Strategien sowie die Ergebnisse kaum vergleichbar. Trotz aller Unterschiedlichkeit strahlt jeder dieser Beiträge eine hohe Sinnlichkeit, Signifikanz und einen mehrdeutigen Kontext zur Biodiversität aus.


Gewinnerinnen: Petra Metzner (1. Preis), Diane Häfner (2. Preis), Felicithas Arndt (3. Preis)

Senckenberg Preis Prof. Klaus Hesse

»The kids want communism!«, 200 years Karl Marx, Posters of the HfG Offenbach and School of Fine Art/NNU Nanjing, Publisher: Klaus Hesse und Felix Kosok, HfG Verlag Offenbach, ISBN 978-3-945365-20-5, english, Format 210 x 285 mm, 168 pages, 4C

March
The Kids want communism!

New publication 

Karl Marx is alive. In some minds as a subversive and utopian, in others as an analyst and economist. He has undoubtedly changed the world like no other philosopher and scientist before him. He recognized the mercilessness and mechanisms of an unbridled capitalism up to globalization and automation at an early stage. His analyses, observations and theories are, despite all their unwieldy scientificness, closer to life and more important for the survival of world society than any other at the beginning of industrialization. Ultimately, he helped to sensitize people to the fact that striving for economic success and prosperity only makes sense in a responsible balance that involves all sections of society. The social market economy of the European type would otherwise be unthinkable. Or to put it more exaggeratedly: »A good capitalist is also a good Marxist.« It is a stroke of luck that at the beginning of the 21st century, Karl Marx’s 200th birthday once again draws our attention to him. This is another good occasion to remember what the resurgence of authoritarian regimes, populism, corruption and the opaque power of the global data giants might lead usto fear. It is also a stroke of luck that for the past two years we have been able to conduct courses with close links to philosophy and society in an international graphic design class at the HfG Offenbach involving Erasmus students and together with partner universities from Nanjing, China and Vilnius, Lithuania. A model for teaching communication design has been created that provides immense input and emphasises the debate on content and brings students from Asia, South America and Europe together. In this case, the 18- to 28-yearold students of the School of Fine Arts/NNU in Nanjing and the international class of the School of Art of the HfG Offenbach focused on personal and theoretical aspects of the life and work of Karl Marx and placed them in relation to our current life situation. More than 100 contributions have been written with statements on brand and money fetish as well as automation, globalization, equality, financial crisis and social justice. I would like to thank all students and Yao Liu and Felix Kosok for their great commitment.